Freitag, 10. Februar 2012

Die Obdachlose Frau

heute in der innenstadt, überall stehn sie die bettler mit ihren bechern. machmal mache ich extra umwege um nicht dran vorbeizugehn, mich nicht genötigt zu fühlen was zu geben, wegen meinem gewissen. ich meine es sind ja auch viel betrügerbanden unterwegs, die machen auf arm und haben doch mehr kohle als ich. damit rechtfertige ich dann auch wieder, wenn ich nichts gebe. Doch es gibt auch absprachen zwischen mir uns jesus, das ich immer was gebe, wenn mich der geist gottes auf jemanden besonders aufmerksam macht, auch wenn es nur ein paar cent sind. das war heute der fall. ich lief erst dran vorbei, ne ganz verwahrloste alte frau, sie sah echt schlimm aus, ist mir besonders aufgefallen. da kämpfte ich mit mir, eigentlich wollte ich mit den 2 euro die ich noch an kleingeld hatte etwas essen, ging aber dann zurück, weil ich auch nicht zu denen gehören will zu denen jesus sagt "geh weg ich kenn dich nicht"! sie freute und bedankte sich - ich sagte sie soll sich bei jesus bedanken, da hat sie losgewettert und zeigte mit dem finger auf die bahnhofsmission und schimpfte, das sind schreckliche gemeine menschen. sie brachte jesus in verbindung mit den menschen in der mission, die doch eigentlich helfen, aber sie hat sehr viele verletzungen in sich, das hab ich gespürt. ich sagte ihr das menschen immer entäuschen können, weil sie nicht fehlerfrei sind, auch christen können einen entäuschen, aber niemals jesus. da hat sie abgewinkt und wollte es nicht glauben, war sehr verhärtet. ich wusste erst auch nicht was ich noch sagen sollte, da floss es auf einmal durch mich durch und ich sagte: "hören sie jetzt mal zu, ich bin an ihnen vorbeigelaufen, wollte ihnen erst nichts geben, aber ich habe in meinem herzen gespürt das jesus zu mir sagte "geh zurück und geb der frau die 2 euro, das war jesus, sie sind ihm nämlich nicht egal, also beten sie zu jesus, dass er ihnen hilft und sie werden die hilfe die sie brauchen bekommen!. darauf war sie ganz verstummt und schaute nur mit großen augen. ich hatte dann auch den eindruck, sie wieder allein zu lassen, denn der heilige geist hat was gemacht in ihr, mit dem sie erst mal klar kommen musste. ich bin mir sicher, dass jesus sie noch mit mehr solchen begegnungen auf ihn aufmerksam macht. Gott segne diese frau, in jesus namen! ♥

Kommentare:

Mike hat gesagt…

Hallo Liane,
eine interessante Begegnung, die Du da beschreibst. Ich hatte letztens auch eine, aber etwas andere Begegnung mit einem obdachlosen Mann, welche ich so schnell nicht mehr vergessen werde (auf meinem Blog nachzulesen).
Aber uns beiden gemein ist wohl, dass wir der Stimme Gottes in uns gefolgt sind - und das ist es, was zählt!
Gottes Segen für Dich,
Mike

Liane hat gesagt…

oh mike sorry, ich lese erst jetzt deinen kommentar. seit ich bei facebook bin, hab ich meinen blog leider vernachlässigt. dies will ich aber wieder ändern! ;-)

ja da hast du recht der stimme und dem willen gottes folgen ist das was am ende zählt und jeder lernt auf seinem lebensweg, diese chancen die gott uns gibt seinen willen auszuführen auch wirklich wahrzunehmen. ich hab nämlich auch schon einiges versemmelt, also nicht gemacht, doch durch die gnade gottes können wir immer mehr und mehr das machen was gott für uns bereitet hat, damit wir am ende auch lohn empfangen :-)

danke und dir auch gottes reichlichen segen
gruss liane