Donnerstag, 25. Februar 2010

Überraschung

Von Liane Blogspot

Habe heute von Jesus Punk und ihrem Mann, eine voll, krasse, geile, tolle Überraschung bekommen Ein selbergemachter Bastelkalender mit ganz viel Fotos drauf und Flyers von ihrem Forum. Ein Foto ist auch dabei von uns drei und eins wo man den süßen Ratti sieht. Ich war ja erst voll besorgt, weil ich gedacht habe, dass meine Katze bestimmt voll ausflippt wenn sie die 2 Rattis sieht, aber war erstaunt sie blieb voll ruhig. Jesus Punk war mit ihrem Mann und den Rattis zum Essen bei mir eingeladen, da sie eh in Hamburg waren, war schön sich mal in echt zu sehn.

Möchte an dieser Stelle noch mal Werbung machen für das Gekeuz(siegt)Forum und den Chat Es gibt auch immer interessante Themenabende jeder ist herzlich willkommen, schau doch mal rein, vielleicht ist ja das ein oder andere dabei was dir auf dem Herzen liegt und worüber du gern diskutieren möchtest. Du kannst auch Vorschläge machen für Themen oder einfach erst mal nur mit lesen und gucken was so abgeht und wenn du dann magst, kannst du dich ja immer noch einbringen. Niemand wird unter Druck gesetzt was schreiben zu müssen.

Jesus Punk hat auch voll coole YouTube Videos gemacht. Klick mal an, da erklärt sie was abgeht, du kannst sogar was gewinnen bei einem Wettbewerb. Auch geil gemacht, mit der Übersetzung der Volxbibel ist das Video Der verlorene Sohn
aber auch die anderen Videos sind echt voll gut geworden, schaut es euch an und kommt vorbei, ins Forum und zu den Themenabenden in den Chat, und vergesst den Wettbewerb nicht, bis dann LG Liane

Creative Commons License
http://liane-philomea.blogspot.com/ von Liane Blogspot steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Keine Bearbeitung 3.0 Unported Lizenz.

Dienstag, 23. Februar 2010

Altes Jesus Freak Foto aus Hamburg, mit Besuch aus der Vineyard Gemeinde USA ca. 1996

Von Liane Blogspot

Wie geil ist das denn, habe bei Martin auf seinem Blog ein Foto gefunden aus der Alten Zeit von den Jesus Freaks. (Aufs Foto klicken, dann erfahrt ihr wer ich bin)



Das ist eine Aufnahme aus der Freak Kneipe im Garten. Die Vineyards USA waren auf Besuch. Bei mir haben auch welche übernachtet, wir konnten uns nicht verständigen weil ich kein englisch kann. Ist blöd gelaufen alles, hatte nen kurzen Rückfall und ne damalige Drogenfreundin von mir die auch bei mir übernachtet hat, hat wohl in der ihren Taschen rumgewühlt. Das hat mich total geschockt als ich davon erfahren habe, vor allem auch, weil ich ja blöd da stand vor allen, da es meine Wohnung war, wo das passiert ist. Gefehlt hat zum Glück nichts, aber trotzdem ätzend.

Martin hatte es mit erzählt, ich hab Rotz und Wasser geheult, weil ich echt nichts davon wußte und auch voll enttäuscht war von der Freundin. Meinen Dienst, den ich meiner Meinung nach auch immer sehr verantwortungsbewußt erledigt habe und der mir irgendwie auch Halt gab und Spass gemacht hat, im Jesus Freak Klamotten Verkauf und Versand, hab ich durch die Geschichte auch verloren. Damals hab ich es nicht verstanden, fühlte mich unschuldig, verletzt, von der Freundin hintergangen und dafür noch bestraft.

Mit Abstand, viele Jahre später und durch den Geist Gottes seh ich es natürlich anders und auch was Jesus mir durch all das gelernt hat.

Habe den Kontakt zu der dann abgebrochen, weil sie weitergemacht hat mit Drogen und ich wieder aufgehört hab und auch, weil ich nichts mehr mit ihr anfangen konnte und sie mit mir auch nicht.

Ihr seht mich rechts, hinter dem mit dem weißen Pulli, hatte rote lange Haare und einen Mittelscheitel. Wahnsinn wie ich da noch ausgesehn habe, hatte auch immer voll die Hippi Klamotten an. Hab mich sehr zum Vorteil verändert auf jeden Fall auch optisch finde ich. Je älter ich werde, je hübscher werd ich *fg* Danke Jesus für alles - I you Jesus!

Creative Commons License
http://liane-philomea.blogspot.com/ von Liane Blogspot steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Keine Bearbeitung 3.0 Unported Lizenz.

Michael Trenkel

Habe bei Facebook dies schon gepostet, aber da es dort mit der Zeit in der Versenkung verschwindet, will ich es hier noch mal festhalten, da es so sehr wichtig ist. Es sind so wichtige Offenbahrungen Gottes darin enthalten, die für den ganzen Leib Christi von sehr großem Wert sind, sie zu beherzigen und sich daran zu halten, wäre sehr weise. Hier habe ich mal das rauskopiert was mir Gott beim Lesen, durch seinen Geist, besonderes nahe gelegt hat

Zitat Michael Trenkel:

Was oft übersehen wird ist, dass eine Erweckung ein hochsensibler Prozess ist, in dem nicht nur das Wirken Gottes, sondern ebenso das Wirken des Feindes stark zunimmt. Eben dieser sieht sich aufs Äußerste in seiner Vormachtstellung gefährdet und wird alles tun um eine Erweckung durch Verwirrung und Vermischung zu infizieren und mittelfristig zu stoppen. Doch er tat dieses bei keiner der bisherigen Aufbrüche und Erweckungen durch einen krassen, offensichtlichen Angriff, sondern durch eine möglichst unmerkliche Unterwanderung mit ungöttlichen Wirksamkeiten und Verhaltensweisen, in dem er eine fast perfekte Kopie des Originals anbot und z.B. darauf hoffte, dass seine Kraftwirkungen nicht von den echten Wirkungen des Heiligen Geistes unterschieden werden und dass um der "Kraft" willen alles was geistlich verfügbar ist, auch "geschluckt" wird. Hierbei zielt er auch stark auf den Stolz von Leitern einer Erweckungsbewegung, da diese nur ungern korrigierend ("prüfend") aktiv werden, wenn gerade alles so gewaltig wächst.
Wo dann Kraftwirkungen doch irgendwann als ungöttlich erkannt wurden, tätigt der Feind sofort seinen nächsten Schachzug, nämlich zu bewirken, dass durch Furcht vor Infizierung "das Kind mit dem Bade ausgeschüttet" wird, indem dann die ganze vor kurzem teils noch umjubelte Erweckung plötzlich als "von unten" und "antichristlich" hingestellt wird.


Auch wenn man sich intern immer noch damit motiviert, dass die "Kraft" immer mehr zunimmt, und man ja richtig sei, weil die Kraft ja schließlich alles "bestätigte", hat der Feind durch seine Geistimitate mit großer Wahrscheinlichkeit leider bereits eine nicht umkehrbare Verseuchung erzielen können. Was man nämlich übersieht, ist, dass Salbung und Kraft für sich betrachtet noch gar nichts bestätigen, außer, dass Geisteskräfte aktiviert wurden die Frage ist nur: Aus welcher Quelle?! Man argumentiert hierbei dann wieder, dass Liebe, Freude und Freiheit ja niemals vom Feind stammen könnten. Doch auch dazu möchte ich zu bedenken geben, dass der Feind ein fast perfekter Imitator im Geistbereich ist und z.B. im Kodex Libertatis (dem Grundtext der sogenannten "Satansbibel") ständig von Liebe, Freude und Freiheit die Rede ist. Zu Studienzwecken hatte ich vor einiger Zeit bereits einmal Teile desselben aus dem Griechischen übersetzt und war sehr erstaunt über manche Aussagen. Wer hätte z.B. gedacht das folgende Zeilen aus obigem "Werk" stammen würden: "Liebe, und tue was Du willst". Fließt in der Liebe, wie ihr wollt, wann ihr wollt und mit wie vielen ihr wollt". Gebunden sein ist Abscheu, jede Bindung ist ein Fluch". "Der Hohe ist der Geistige, darunter kommt der Mensch der Erde". "Liebe (allein) ist das Gesetz, Liebe unter Willen". "Wählt gut, es gibt Bindung oder es gibt Lösung vom Menschlichen, es gibt Freiheit". Kommen jemand diese Worte vielleicht bekannt vor?! Leider stammen sie aus der falschen Quelle!

Michael Trenkels Stellungnahme zur Amtsniederlegung bei Wort+Geist.

möchte außerdem noch auf einen Beitrag hinweisen im Zusammenhang, den mir Gott auch sehr nahe gelegt hat, der mich sehr bewegt und mit dem ich im Geist auch eins bin. Den Link dafür habe ich von Bento der ihn auch bei Facebook gepostet hat: Geiers Notizen - Wolfsblut.

Eine Bestätigung und Ergänzung ist auch der Beitrag von Richard den ich auch noch dazu verlinken möchte und einen Beitrag von Don Ralfo. Bestimmt gibt es noch viele die auch diesen Eindruck ganz stark haben und darüber schreiben. Denen der Leib Christi am Herzen liegt, ohne Denomination die sich als Showstars feiern lassen und immer reicher dabei werden. Die, welche sich damit jetzt angesprochen fühlen, die sich unbehaglich fühlen und "ertappt" sollen Gott mal fragen warum das so ist, warum sie das so trifft. Das ist eventuell er erste Schritt in eine andere Richtung, nämlich zurück auf den Weg der Jesus heißt, schlicht und einfach und doch voller Power und Kraft. Das Orginal der Heilige Geist, ist mir lieber als eine Kopie vom Feind, auch wenn die Kopie erst mal mehr Erfolg und Reichtum verspricht, aber am Ende zeigt es sich, dass die Kopie verweht und unter geht und das Orginal bestand hat von Ewigkeit zu Ewigkeit (@Bento *zwinker*)

Creative Commons License
http://liane-philomea.blogspot.com/ von Liane Blogspot steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Keine Bearbeitung 3.0 Unported Lizenz.

Freitag, 19. Februar 2010

So jetzt fang ich auch an die Volxbibel zu lesen

Hab bisher die Volxbibeln nur gekauft um zu verschenken, um mein Versprechen einzulösen.

Gestern habe ich mir aber 2 Volxbibeln gekauft, nur für mich, will jetzt doch paralel zu den bekannten Übersetzungen, darin lesen, um zu sehn wie und wo die Unterschiede liegen *fg*.

Evtl. offenbahrt mir Gottes Geist dadurch Bibelstellen oder Zusammenhänge, die mir bisher noch unklar waren, auch wenn ich mit manch sprachlichen Redewendungen nicht so klar komme. Was mich auch schwer getroffen hat, war, ein Video wo es um die Volxbibel geht, da sagt einer der die Volxbibel kommentiert und ein Fan davon ist: Die Volxbibel liest sich wie ein witziges Buch. Das hat mich doch getroffen und hat mir auch weh getan. Ich glaube nicht, dass es Gottes Anliegen war/ist, sein ewig gültiges Wort, als witzig zu verstehen, das geht doch wohl in die falsche Richtung dieses Verständnis. Gott will uns aufrütteln durch sein Wort, und nicht zum lachen bringen, weil es witzig ist. Natürlich finde ich die Volxbibelaktion von Jesus, sonst würde ich sie nicht verschenken, bin ja selbst überführt worden, aber es kann auch schnell in eine Richtung abtriften, mit der Gott nicht mehr einverstanden ist. video

Donnerstag, 18. Februar 2010

Unsere Verantwortung, weil wir die Antwort haben (Kor.5,20)

Zitat Anfang: Es ist keine Übertreibung wenn wir sagen, dass Christen die Antwort auf die Probleme der Welt haben. Sünde ist die Grundlegende Ursache der Schwierigkeiten der Menschheit. Niemand außer Christus hat die Sünde erfolgreich bekämpft. Nichts außer seinem Werk auf Golgata hat die Menschheit von der Strafe und der Macht der Sünde befreit. Jesus ist die Antwort!
Es ist unverantwortlich die Antwort zu haben und sie für sich zu behalten. Es ist so, dass, wenn man Krebs heilen könnte und das Mittel nicht auf den Markt bringt. Oder wer sieht, wie ein Haus brennt, aber keinen Alarm auslöst und nicht versucht die Bewohner zu retten.
Bei den Tagen Elias gab es vier Aussätzige, die am Verhungern waren und unerwartet auf einen Nahrungsvorrat stießen. Zuerst stopften sie sich voll, ohne an jemanden anderen zu denken. Dann quälte sie ihr Gewissen. Sie hatten den Bewohnern der nahen Stadt die gute Nachricht nicht weiter gegeben. Also berichteten sie in der Stadt, wo es genug zu essen gab, um die Hungernot zu beenden. Die Einwohner strömten heraus und wurden gerettet.
In gewissem Sinn sind wir alle Aussätzige mit dem Auftrag, anderen zu berichten, wo es Nahrung gibt. Wir müßen es vermeiden, in der Ewigkeit von den Verlorenen gefragt zu werden: "Warum hast du uns nichts gesagt?" Wir müssen vermeiden, dass wir als Gesandte Christi am Blut unseres nächsten schuldig werden. Zitat Ende

Mittwoch, 17. Februar 2010

Ein geistig Blinder, wird sehend durch Jesus

Habe dieses Video von Bento auf Facebook gesehn und dachte, das muß unbedingt festgehalten werden. Verstehe zwar nur ein paar Wörter, aber das wichtigste um was es geht versteh ich. Er hatte eine Begegnung mit Jesus und weiß nun das Jesus Gottes Sohn ist. Er hat dem Islam abgeschworn und ist jetzt ein Nachfolger Jesus. Danke Jesus!!!!!!!

Dienstag, 16. Februar 2010

Der klare Befehl Christi (Kor.5,18)

Der Herr Jesus hat uns den Dienst der Versöhnung übertragen. Das bedeutet, er hat uns ausgesandt, damit wir allen Menschen erzählen, wie sie mit Gott versöhnt werden können. Das Werk Christi am Kreuz hat die einzige Möglichkeit geschaffen, durch die du in eine richtige Beziehung zu Gott kommen kannst. Aber du mußt die Botschaft hören und annehmen. Die einzige Möglichkeit, sie zu hören, ist, dass wir sie ihnen sagen. Wir sind dafür verantwortlich. Wenn ein befehlshabender Offizier beim Militär einen Wunsch äußert oder eine Einladung ausspricht, erwartet er von seinen Untergebenen, dass sie diesen Wunsch als Befehl verstehen. Als König David sich einen Trunk aus der Quelle Bethlehems wünschte, sahen seine Männer das als Befehl an, obwohl die Quelle hinter den feindlichen Linien lag (2Sam 23,15-17). Jesus hat uns den Missionsbefehl hinterlassen: "Geht hin in alle Welt und predigt allen Menschen das Evangelium. "Das ist mehr als eine Bitte oder eine Aufforderung. Es ist ein direkter Befehl. Wir sollten darüber nicht diskutieren oder Betrachtungen anstellen, sondern gehorchen. Wenn wir unseren Erlöser sehen, muß sich jeder von uns darauf einstellen, dass er von ihm gefragt wird: Was hast du mit dem Missionsbefehl gemacht?"

Der Zweck der Neuschöpfung (Kor.5,17)

Zitat Anfang: In Vers 17 sagt Paulus: "Wenn ein Mensch in die Gemeinschaft mit Christus kommt, ist er einde neue Schöpfung." Wenn wir neue Geschöpfe sind, Teil einer neuen Schöpfung, erhebt sich die unvermeidliche Frage: "Was ist der Zweck dieser Neuschöpfung ?" Leben wir um Geld zu verdienen? Um uns einen Namen in der Welt zu machen? Um Besitz aufzuhäufen? Um den Luxus unserer Wohnungen zu genießen? Um Nebensächlichkeiten nachzujagen? Müssen denn all unsere Pläne mit dem Grab enden? Haben wir denn keine höhere Bestimmung, als ein Nest in einem Baum zu bauen, der schon zum Fällen markiert ist?
Selbstverständlich lautet die Antwort, dass wir leben, um Gott zu verherrlichen und den Herrn Jesus auf der Erde zu repräsentieren. Wir sind hier als das Salz der Erde und das Licht der Welt. Wir sind dazu berufen, die wunderbaren Tugenden dessen zu verkünden, der uns aus der Finsterniss in sein wunderbares Licht geführt hat. Als seine Botschafter müssen wir die Menschen dazu bringen, dass sie mit Gott versöhnt werden. Alles andere ist Ablenkung. Alles andere ist unwichtig. Zitat Ende

Sonntag, 14. Februar 2010

Beeindruckender Prediger

Johannes 13,7-10





Joh. 13, 7-10 Jesus antwortete: " Was ich jetzt tue, verstehst du im Augenblick nicht, aber du wirst es später erkennen." Da sagte Petrus zu ihm: " Herr auf keinen Fall sollst du mir die Füße waschen." Jesus antwortete:" Wenn ich dich nicht wasche hast du keine Gemeinschaft mit mir. "Da sagte Simon zu ihm: " Herr dann wasche mir nicht nur die Füße, sondern auch die Hände und den Kopf!!" Jesus erwiderte: "Wer gebadet hat, braucht sich nur noch die Füße zu waschen, sonst ist er ganz sauber.

Natürlich ist es nicht unverschämt von Petrus, den Wunsch zu äußern, dann auch noch die Hände und den Kopf gewaschen zu bekommen, da er wohl dachte, dann hat er noch mehr Gemeinschaft mit Jesus.

Was bedeutet diese Aussage von Jesus ? Ich habe dies so verstanden: Die Nachfolger Jesus sind gebadet und reingewaschen von ihren Sünden, durch das Blut Jesu. Doch weil sie noch in der Welt leben und unvollkommen sind solange sie in dieser leben, beschmutzen sie sich jeden Tag aufs neue. Die Waschung der Füße durch Jesus = wir stehen mit unseren Füßen in der Welt, und werden kontinuierlich durch sie beschmutzt und beschmutzen uns selber. Kein Mensch ist so vollkommen, daß er 24 Std am Tag im Geist und aus der Welt weggebiemt lebt, das er sich nicht immer wieder neu beschmutzt, sei es durch eine falsche Motivation, einem falschen Umgang mit Geschwistern, unreinen Gedanken u.s.w. da gibt es so vieles. Also am besten jeden Abend im Bett bevor man einschläft, oder bevor man ins Bett geht, das spielt ja keine Rolle, eben so wies jeder für sich geeigneter findet. Wenn der Tag zu Ende ist, zu Jesus gehn und sich von ihm die "Füße waschen" lassen.

Creative Commons Licensehttp://liane-philomea.blogspot.com/ von Liane Blogspot steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Keine Bearbeitung 3.0 Unported Lizenz.

Der Wert und die Ewigkeit einer Seele (Kor. 5,16)

Zitat Anfang: "Darum beurteile ich jetzt niemand mehr nach menschlichen Maßstäben. Auch Christus nicht, den ich einst so beurteilt habe (Vers 16). Wenn wir errettet sind sehen wir die Menschen mit anderen Augen. Vorher ging es uns um die äußere Erscheinung der Leute mit ihrer Persönlichkeit oder um ihren Wohlstand. Aber das hat sich jetzt geändert. Die Gnade lehrt uns, sie als wertvolle Seelen zu betrachten, für die Christus gestorben ist. Wir sehen sie als potenzielle Anbeter des Lammes Gottes für alle Ewigkeit. Wir erkennen das der unbedeutenste und unscheinbarste Mensch mehr wert ist als alles Gold, Silber, Platin und als alle Diamanten der Welt. Auf Golgatha hat uns der Herr Jesus den Wert eines jeden einzelnen Menschen gezeigt. Jesder war es wert, dass er sein Blut für ihn vergossen hat.

Wenn wir diese Kontaktlinse in der Brille haben, sehen wir, dass die Menschen wichtig sind. Wir können nicht mehr für das Materielle leben. Wir müßen für die Menschen leben - für ihr ewiges Wohlergehen. Zitat Ende

So da bin ich wohl nicht die einzige die damit ihre Probleme hat, ich weiß es, da ich es seit vielen Jahren selbst miterlebt habe in den Gemeinden. Wohlstand und ein gewisser sozialer Status und geistig Reife Geschwister, werden höher bewertet und kommen besser an, die meisten Christen die das betrifft, umgeben sich auch lieber mit denen in der gleichen Liga. Auch ich tendiere dazu, der Geist Gottes hat mich darauf aufmerksam gemacht, nur macht man sich da selbst was vor, das sind nämlich dann die, welche den Begriff geistige Reife gar nicht begriffen haben. Habe mich selbst lange Zeit mittellos und auf Hilfe angewiesen, notgedrungen und gezwungen angenommen gefühlt, von vielen Geschwistern. Nicht von allen, einige wenige haben mir auch geholfen, aber nur so lange, wie ich nach ihrem Willen und ihren Vorstellungen gelebt habe, nicht nur ich habe das zu dieser Zeit so empfunden, es ging auch noch anderen so. Die Gemeinden sind voll von mittellosen, sozial schwachen Menschen, wem soll man da helfen, ohne sich ausgenutzt zu fühlen. Wie unterscheidet man das wer einen nur abzocken will und wer wirklich Hilfe braucht und wen man unterstützen soll ? Oder umgeht man das alles, indem man halt den zenten der Gemeinde spendet, dann muß sie das entscheiden und man ist entbunden von der Verantwortung. Nur - gehn die dann so verantwortlich damit um ? Das sei dahin gestellt, viele Gelder fließen in die Abzahlung von Krediten, für die immer noch größeren Gebäude, und werden in andere Länder in die Mission gespendet und damit groß geworben. Doch wie sieht die Unterstützung der Geschwister in der eigenen Gemeinde aus ? Komisch dass da nie darüber berichtet wird. Also ich hab mich auch schon oft schuldig gemacht, bin sozusagen ein gebranntes Kind, weil ich, als es mir dann finanziel besser ging, mich sehr ausnutzen ließ, in Beziehungen und hab dann auch noch dazu gesagt, sie solln sich bei Gott bedanken für die Hilfe und nicht bei mir. Ich denke vielen ist das schon passiert und jetzt sind sie eben vorsichtig geworden, das wiederrum schadet dann den Geschwistern die wirklich in einer hilflosen unüberwindbaren finaniziellen Notlage sind, aus dem sie kein entkommen sehn, die wirklich Hilfe benötigen und nicht bewußt auf "Christenabzocke" aus sind. Mir sind auch die lieber, die sich selbständig verhalten können und keine Hilfe benötigen, also schau ich auch auf die Person und ich setze bei sozial schwachen ganz schnell Grenzen, wenn ich mich unwohl fühle. Mit Abstand zu meinem privaten Leben, wenn ich unterwegs bin, gebe ich schon mal vom Geist Gottes geleitet und aufmerksam gemacht jemandem was, aber wie gesagt nur mit viel Abstand. Habe ja nun das mit den Volxbibeln verschenken angefangen, seit mich Jesus vom rauchen befreit hat. Habe dann auch sozusagen, nichts mit den Leuten privat zu tun, sondern verschenke diese, ohne die Menschen in mein privates Leben mitzunehmen. Damit gehts mir einfach besser.

Noch mal zu dem einen Satz in dem Zitat: "Wir sehen die Seelen als potenzielle Anbeter des Lammes Gottes für alle Ewigkeit." Dem kann ich so nicht zustimmen, ich seh die Seelen erst mal als dem Satan gehörend und für die Hölle bestimmt. Wenn sie Jesus ablehnen, sind sie auch nicht durch das Blut Jesus von ihren Sünden und ihrer Strafe befreit. Nur, wenn sie Jesus annehmen haben sie Vergebung, dann sind aber auch noch längst nicht alle potenzielle Anbeter. Leider ist das nicht die Mehrheit von den Seelen denen wir täglich begegnen, nur wenige sind es die Jesus in ihr Herz aufnehmen. Unsere Aufgabe ist es den Menschen das Evangelium so rüberzubringen das sie es verstehn und auch, wenn sie es ablehnen, ist es dennoch wichtig, fürs Gericht Gottes, damit sie sich nicht rausreden können, es nicht gewußt zu haben.

Creative Commons License
http://liane-philomea.blogspot.com/ von Liane Blogspot steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Keine Bearbeitung 3.0 Unported Lizenz.

Freitag, 12. Februar 2010

Die Liebe des Christus 2.Korinter 5,14-15

Zitat Anfang: Die 2. Linse ist die Liebe des Christus - nicht unsere Liebe zu ihm, sondern seine Liebe zu uns. Wenn wir diese Linse in unserer Brille haben, sehen wir ein Blutbeflecktes Kreuz, und an diesem Kreuz stirbt der Sohn Gottes für unsere Sünden und bezahlt den Preis, den wir hätten bezahlen müßen. Wenn er nur ein normaler Mensch wäre, müßten wir ihm ein leben lang dankbar sein. Aber wie viel dankbarer sollten wir sein, wenn wir erkennen, dass er der Herr der Herrlichkeit und der Herr des Lebens, der Schöpfer Erhalter des Universums ist! Eine solche Liebe drängt uns. Sein Werk am Kreuz hat eine logische Folge. Er ist für uns gestorben weil wir alle tot waren in unseren Übertretungen und Sünden. Wenn wir alle geistig lebendeig und gesund gewesen wären, hätte er nicht sterben müßen. Aber das ist nicht alles. Er starb nicht für uns, damit wir weiterhin ein sündiges, egoistisches und sinnloses Leben führen. Vielmehr starb er für uns, damit wir von jetzt an für ihn leben. "Eine Liebe so staunenswert göttlich und rein, die verdient auch mein Herz und mein Leben, mein Sein" (Isaac Watts). Dieser Schlußfolgerung kann man nicht entrinnen. Zitat Ende



Die Liebe Jesus zu uns wird am Kreuz sichtbar. Dazu will ich eigene Erfahrungen mit der Liebe Gottes einbringen. Sichtbar und erfahrbar wurde für mich Gottes Liebe in meinem Leben. In all den Jahren hat Gott seine schützende Hand über mir gehalten, hat mir Engel zur Seite gestellt, Jesus war immer bei mir, er hat mich nie fallen lassen, auch wenn ich am Boden lag und nicht immer das Leben lebte, wie man sich das als Nachfolgerin Jesus vorstellt. Fühle mich manchmal gar nicht als Überwinderin, doch ich vertraue Gott, dass er das, was er mit mir begonnen hat, auch zu Ende führt. Gottes Gnade und Liebe sind für mich sehr real und ich bin sehr dankbar das Gott so viel Geduld mit mir hat. Dank Gottes Gnade, bin ich mir meiner Identität als Kind Gottes sehr bewußt und, dank Gottes Gnade, hat er mir ein paar mal einen Blick in die unsichtbare Welt geschenkt. Ich vertraue, dass Gott mich durch seinen Geist immer mehr verändert. Es ist ein Prozess, der hier in dieser Welt nicht aufhört. Wir verändern uns immer mehr, Gott läßt uns Prüfungen solange wiederholen, in verschiedenen Variationen, bis wir sie bestehn. Wenn wir sie bestanden haben, macht Er was gutes daraus, um anderen zum Wachstum zu verhelfen. Somit dient es uns dann wieder zum besten. Gottes Liebe wird in unserem Leben erfahrbar. Es ist echt ein Abenteuer mit Jesus zu leben. Ich könnte es mir ohne ihn niemals mehr vorstellen, das ginge gar nicht, weil es meine Identität ist. Ich bin ein Kind Gottes. Jesus hat mich ein für allemal mit seinem Blut freigekauft, von Tod und Sünde, Hölle und ewiger Qual! Danke Jesus!

Creative Commons License
http://liane-philomea.blogspot.com/ von Liane Blogspot steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Keine Bearbeitung 3.0 Unported Lizenz.

Donnerstag, 11. Februar 2010

Perfekte Sehstärke - 2. Korinther 5,11a

Schreibe die nächsten Tage aus dem Buch "Seiner Spur folgen - Anleitung zur Jüngerschaft" aus dem Kapitel "Perfekte Sehstärke", jeden Tag ein Abschnitt.

Als die Sünde in die Welt kam, beeinträchtigte sie die geistliche Sehstärke und wir brauchen Linsen zur Korrektur. In 2. Korinther 5,9-21 finden wir 7 solcher Korrekturlinsen, die wir immer tragen müssen, wenn wir die Dinge so sehen wollen, wie Gott sie sieht.

Die Tatsache der Hölle (5,11a)

Zitat Anfang: Die erste Linse ist die Tatsache, dass es die Hölle gibt. Paulus sagt: "Da wir nun den Schrecken des Herrn kennen, so überreden wir die Menschen." Ich denke, dass Schrecken hier ehrfurchtsvolle Scheu bedeutet. Es war der heilige Respekt vor Gott, die Furcht, ihm zu missfallen, was den Apostel dazu brachte, die Menschen von seiner Aufrichtigkeit im Dienst zu überzeugen. Aber ich möchte den Vers anders anwenden. Ich möchte ihn gerne so anwenden, dass das Wissen über die Schrecken und Qualen der Hölle Paulus dazu trieb, die Menschen zum Vertrauen auf Christus zu überreden, um sie vor diesem Ort des Schreckens zu bewahren. So sollten auch wir für die geistliche Sicht eine Korrekturlinse haben, durch die wir die Flammen der Hölle sehn. Das wird uns beständig daran erinnern, dass unsere unerretteten Verwandten, Freunde, Nachbarn, ja, alle Ungläubigen in der riesengroßen Gefahr schweben, dieses verhängnisvolle Schicksal zu erleiden. Diese Sicht wird uns die Dringlichkeit vor Augen stellen, die gute Botschaft der Errettung unseren Bekannten nahezubringen. Es wird uns dazu bewegen, unsere Fähigkeiten und unseren Besitz für die Verbreitung des Evangeliums einzusetzen.
Die Hölle ist eine Tatsache. Der Herr Jesus sprach mehr über die Hölle, als über den Himmel. Genauso sicher, wie es einen Himmel gibt, gibt es auch eine Hölle. Sie ist das ewige Schicksal aller Ungläubigen. Sie ist ein Ort voll bewußter Qualen. Dort gibt es weder Licht noch Liebe. Es herrscht eine andauernde Hoffnungslosigkeit. Je mehr wir uns ihre Schrecken verdeutlichen, desto mehr werden wir versuchen, die Menschen zu überzeugen, diesem Elend durch den Glauben an Christus zu entfliehen. Zitat Ende

Hatte vor ca. 20 Jahren eine Vision, sie ging 3 Tage, war ganz jung im Glauben und konnte damit noch nicht so viel anfangen. Mehrere Christen denen ich es erzählte bestätigten mir aber das es von Gott war und ich bin mir auch sicher das es von Ihm ein Hinweis war. Er zeigte mir Himmel und Hölle und vieles mehr an das ich mich aber nur Bruchstückweise in einzelnen Situationen erinnere. Ich sah es aber nicht nur so wie man einen Film anschaut, sondern ich spürte wie ich aus meinem Körper genommen wurde und mitwirkte in dem geschehn, manchmal auch nur als Beobachterin daneben stand. Ich war zu der Zeit clean und gesund und es hatte auch nichts mit Drogen zu tun. Ich weiß es ganz sicher das es von Gott war. Im Himmel war ich nicht drin, durfte nicht durch das Tor, da saß jemand mit einem großen Buch und ließ mich nicht rein, aber ich sah es von außen. schon von sehr weiter Entfernung als ich draufzulief fühlte ich mich unbeschreiblich gut und als ich immer näher kam, wollte ich da gar nicht mehr weg. Ich sah eine Mauer um, wie um eine Stadt und alles leuchtete ganz hell aber es hat nicht geblendet. ich sah über der Mauer Kuppeln und Dächer aus Gold, ich wunderte mich noch, weil ich sowas noch nie gesehn habe es war wie durchsichtig und überall mit Licht durchdrungen. Später erst als ich die Offenbahrung las, war es für mich eine volle Bestätigung, das dies der Himmel war. Dannach fiel ich durch einen langen, schleimigen, ekligen Tunnel und kam an einem Ort raus, den ich im Gegensatz zu dem vorigen unbeschreiblich schönen, als Hölle definiert habe. Der Unterschied zum Himmel war dermaßen krass, das kann man gar nicht mit worten beschreiben. Es ist "nicht nur" das Gefühl der Gottesferne, sondern auch die ganzen ekligen Kreaturen, die Dämonen, die einen da quälen, Tag und Nacht, eine ganze Ewigkeit, man wird nie erlöst, weil man nicht mehr sterben kann, man hat nie Ruhe, immer ist man ausgetrocknet und durstig, einsam und alleine, man hat unertägliche Schmerzen, einfach schrecklich. Ich hab zum Glück "nur" die unerträgliche Hitze und die Dämonen in Käfigen gesehn und die grottenähnliche riesengroße mit vielen Labyrintmäßigen Gängen entsetzliche Umgebung wahrgenommen, aber auch riesengroße Maschinen, wo Menschen versklavt irgend eine Arbeit machen mußten, für immer und ewig. Habe zu Jesus geschrien, er soll mich bitte da raus holen, immer wieder hab ich gerufen und noch so ungefähr wie ichs in Erinnerung hatte, das Vater unser gebetet. Dann war ich wieder in meinem Körper.

Ich finde es so sehr wichtig das man die Hölle nicht immer verschweigt, manche erwähnen sie gar nicht, manche auch mal so kurz am Rande, aber hauptsächlich geht es vielen "nur" um die Liebe Gottes und um das was wir in Jesus sind und das was wir in Jesus haben, den Sieg und die Geistes Gaben. Klar ist das auch wichtig, aber ich denke wenn wir die verlorenen ereichen möchten, müßen sie sich bewußt sein darüber das sie ohne Jesus an dem schreckliche Ort, der Hölle landen werden und zwar auch, wenn sie sich nicht bewußt darüber sind irgenwas böses getan zu haben um die Hölle verdient zu haben. Viele mir denen ich schon darüber geredet habe, sagen mir: was ist das für ein Gott, wenn der mich in die Hölle wirft, also bitte, ich hab mein ganzes Leben niemandem was böses getan, hab in sozialen Hilfswerken arme unterstützt und war kein schlechter Mensch. Denen muß man erst mal begreiflich machen, das Gott sie nicht in die Hölle werfen möchte, aber da er gerecht ist, muß er dem Satan die Seelen überlassen, die nicht durch Jesus Blut erlöst sind. D.h. sie haben niemanden, der sie freigekauft hat, weil sie Jesus nicht angenommen haben, gehören sie ganz legal dem Satan und müssen demzufolge in die Hölle. Das wiederrum hat was mit der Ursünde von Adam und Eva zu tun die alle Menschen geerbt haben. Dann kam Jesus, auch 2. Adam genannt der alles wieder gut machte, und wer ihn annimmt wird versetzt, aus dem Reich der Finsternis, hinein in das Reich des Lichts. Vielleicht kann man sich das bildlich so vorstellen: Wenn im Himmel das Gericht Gottes stattfindet, wird Satan auch anwesend sein, als Ankläger, Gott als Richter und Jesus als Rechtsanwalt für die, die ihr Leben ihm gegeben haben und ihm gefolgt sind. Der Rest hat niemanden der für sie eintritt, der sie freigekauft hat. Dann ist es zu spät, es gibt kein zurück mehr, keine Hilfe mehr. Meines Erachtens ist es aber genauso falsch, nur noch über die Hölle zu reden und Angst zu bekommen, aus Angst und Panik, die dann der Feind benutzt und zu einer Manie werden läßt, die Menschen zwangshaft bekehrn zu wolln. Wir solln uns vom Geist Gottes leiten lassen, alles andere ist bringt eh keine Frucht, außerdem müßen wir uns immer vor Augen halten, auch wenn es schwer ist, das nun mal nicht alle gerettet werden, sondern nur sehr wenige und diese stehn bereits schon seit Beginn der Welt im Buch des Lebens. Ich bete, dass noch ganz viele ihr Leben Jesus geben, solange sie noch Zeit dafür haben, besonders am Herzen liegen mir mein Sohn der geistig behindert ist und taub-blind, er ist jetzt 32 Jahre und in einer behinderten Einrichtung, meine Schwestern und noch einige Verwande. Ich denke die welche gerettet werden, bekommen von Gottes Geist, diejenigen ans Herz gelegt, um genau für die zu beten und sich um die zu kümmern, damit sie sich bekehren.

Creative Commons License
http://liane-philomea.blogspot.com/ von Liane Blogspot steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Keine Bearbeitung 3.0 Unported Lizenz.

Dienstag, 9. Februar 2010

Illuminati im Kinderfernsehen

joa, ich sags doch immer wieder, doch die meisten spielen das runter und erkennen nicht die zusammenhänge von Freimaurer-Illuminaten-Scull&Bones-Satanisten-Vartikan-RFID Chip-Offenbahrung des Johannes, in der Bibel!