Donnerstag, 11. Februar 2010

Perfekte Sehstärke - 2. Korinther 5,11a

Schreibe die nächsten Tage aus dem Buch "Seiner Spur folgen - Anleitung zur Jüngerschaft" aus dem Kapitel "Perfekte Sehstärke", jeden Tag ein Abschnitt.

Als die Sünde in die Welt kam, beeinträchtigte sie die geistliche Sehstärke und wir brauchen Linsen zur Korrektur. In 2. Korinther 5,9-21 finden wir 7 solcher Korrekturlinsen, die wir immer tragen müssen, wenn wir die Dinge so sehen wollen, wie Gott sie sieht.

Die Tatsache der Hölle (5,11a)

Zitat Anfang: Die erste Linse ist die Tatsache, dass es die Hölle gibt. Paulus sagt: "Da wir nun den Schrecken des Herrn kennen, so überreden wir die Menschen." Ich denke, dass Schrecken hier ehrfurchtsvolle Scheu bedeutet. Es war der heilige Respekt vor Gott, die Furcht, ihm zu missfallen, was den Apostel dazu brachte, die Menschen von seiner Aufrichtigkeit im Dienst zu überzeugen. Aber ich möchte den Vers anders anwenden. Ich möchte ihn gerne so anwenden, dass das Wissen über die Schrecken und Qualen der Hölle Paulus dazu trieb, die Menschen zum Vertrauen auf Christus zu überreden, um sie vor diesem Ort des Schreckens zu bewahren. So sollten auch wir für die geistliche Sicht eine Korrekturlinse haben, durch die wir die Flammen der Hölle sehn. Das wird uns beständig daran erinnern, dass unsere unerretteten Verwandten, Freunde, Nachbarn, ja, alle Ungläubigen in der riesengroßen Gefahr schweben, dieses verhängnisvolle Schicksal zu erleiden. Diese Sicht wird uns die Dringlichkeit vor Augen stellen, die gute Botschaft der Errettung unseren Bekannten nahezubringen. Es wird uns dazu bewegen, unsere Fähigkeiten und unseren Besitz für die Verbreitung des Evangeliums einzusetzen.
Die Hölle ist eine Tatsache. Der Herr Jesus sprach mehr über die Hölle, als über den Himmel. Genauso sicher, wie es einen Himmel gibt, gibt es auch eine Hölle. Sie ist das ewige Schicksal aller Ungläubigen. Sie ist ein Ort voll bewußter Qualen. Dort gibt es weder Licht noch Liebe. Es herrscht eine andauernde Hoffnungslosigkeit. Je mehr wir uns ihre Schrecken verdeutlichen, desto mehr werden wir versuchen, die Menschen zu überzeugen, diesem Elend durch den Glauben an Christus zu entfliehen. Zitat Ende

Hatte vor ca. 20 Jahren eine Vision, sie ging 3 Tage, war ganz jung im Glauben und konnte damit noch nicht so viel anfangen. Mehrere Christen denen ich es erzählte bestätigten mir aber das es von Gott war und ich bin mir auch sicher das es von Ihm ein Hinweis war. Er zeigte mir Himmel und Hölle und vieles mehr an das ich mich aber nur Bruchstückweise in einzelnen Situationen erinnere. Ich sah es aber nicht nur so wie man einen Film anschaut, sondern ich spürte wie ich aus meinem Körper genommen wurde und mitwirkte in dem geschehn, manchmal auch nur als Beobachterin daneben stand. Ich war zu der Zeit clean und gesund und es hatte auch nichts mit Drogen zu tun. Ich weiß es ganz sicher das es von Gott war. Im Himmel war ich nicht drin, durfte nicht durch das Tor, da saß jemand mit einem großen Buch und ließ mich nicht rein, aber ich sah es von außen. schon von sehr weiter Entfernung als ich draufzulief fühlte ich mich unbeschreiblich gut und als ich immer näher kam, wollte ich da gar nicht mehr weg. Ich sah eine Mauer um, wie um eine Stadt und alles leuchtete ganz hell aber es hat nicht geblendet. ich sah über der Mauer Kuppeln und Dächer aus Gold, ich wunderte mich noch, weil ich sowas noch nie gesehn habe es war wie durchsichtig und überall mit Licht durchdrungen. Später erst als ich die Offenbahrung las, war es für mich eine volle Bestätigung, das dies der Himmel war. Dannach fiel ich durch einen langen, schleimigen, ekligen Tunnel und kam an einem Ort raus, den ich im Gegensatz zu dem vorigen unbeschreiblich schönen, als Hölle definiert habe. Der Unterschied zum Himmel war dermaßen krass, das kann man gar nicht mit worten beschreiben. Es ist "nicht nur" das Gefühl der Gottesferne, sondern auch die ganzen ekligen Kreaturen, die Dämonen, die einen da quälen, Tag und Nacht, eine ganze Ewigkeit, man wird nie erlöst, weil man nicht mehr sterben kann, man hat nie Ruhe, immer ist man ausgetrocknet und durstig, einsam und alleine, man hat unertägliche Schmerzen, einfach schrecklich. Ich hab zum Glück "nur" die unerträgliche Hitze und die Dämonen in Käfigen gesehn und die grottenähnliche riesengroße mit vielen Labyrintmäßigen Gängen entsetzliche Umgebung wahrgenommen, aber auch riesengroße Maschinen, wo Menschen versklavt irgend eine Arbeit machen mußten, für immer und ewig. Habe zu Jesus geschrien, er soll mich bitte da raus holen, immer wieder hab ich gerufen und noch so ungefähr wie ichs in Erinnerung hatte, das Vater unser gebetet. Dann war ich wieder in meinem Körper.

Ich finde es so sehr wichtig das man die Hölle nicht immer verschweigt, manche erwähnen sie gar nicht, manche auch mal so kurz am Rande, aber hauptsächlich geht es vielen "nur" um die Liebe Gottes und um das was wir in Jesus sind und das was wir in Jesus haben, den Sieg und die Geistes Gaben. Klar ist das auch wichtig, aber ich denke wenn wir die verlorenen ereichen möchten, müßen sie sich bewußt sein darüber das sie ohne Jesus an dem schreckliche Ort, der Hölle landen werden und zwar auch, wenn sie sich nicht bewußt darüber sind irgenwas böses getan zu haben um die Hölle verdient zu haben. Viele mir denen ich schon darüber geredet habe, sagen mir: was ist das für ein Gott, wenn der mich in die Hölle wirft, also bitte, ich hab mein ganzes Leben niemandem was böses getan, hab in sozialen Hilfswerken arme unterstützt und war kein schlechter Mensch. Denen muß man erst mal begreiflich machen, das Gott sie nicht in die Hölle werfen möchte, aber da er gerecht ist, muß er dem Satan die Seelen überlassen, die nicht durch Jesus Blut erlöst sind. D.h. sie haben niemanden, der sie freigekauft hat, weil sie Jesus nicht angenommen haben, gehören sie ganz legal dem Satan und müssen demzufolge in die Hölle. Das wiederrum hat was mit der Ursünde von Adam und Eva zu tun die alle Menschen geerbt haben. Dann kam Jesus, auch 2. Adam genannt der alles wieder gut machte, und wer ihn annimmt wird versetzt, aus dem Reich der Finsternis, hinein in das Reich des Lichts. Vielleicht kann man sich das bildlich so vorstellen: Wenn im Himmel das Gericht Gottes stattfindet, wird Satan auch anwesend sein, als Ankläger, Gott als Richter und Jesus als Rechtsanwalt für die, die ihr Leben ihm gegeben haben und ihm gefolgt sind. Der Rest hat niemanden der für sie eintritt, der sie freigekauft hat. Dann ist es zu spät, es gibt kein zurück mehr, keine Hilfe mehr. Meines Erachtens ist es aber genauso falsch, nur noch über die Hölle zu reden und Angst zu bekommen, aus Angst und Panik, die dann der Feind benutzt und zu einer Manie werden läßt, die Menschen zwangshaft bekehrn zu wolln. Wir solln uns vom Geist Gottes leiten lassen, alles andere ist bringt eh keine Frucht, außerdem müßen wir uns immer vor Augen halten, auch wenn es schwer ist, das nun mal nicht alle gerettet werden, sondern nur sehr wenige und diese stehn bereits schon seit Beginn der Welt im Buch des Lebens. Ich bete, dass noch ganz viele ihr Leben Jesus geben, solange sie noch Zeit dafür haben, besonders am Herzen liegen mir mein Sohn der geistig behindert ist und taub-blind, er ist jetzt 32 Jahre und in einer behinderten Einrichtung, meine Schwestern und noch einige Verwande. Ich denke die welche gerettet werden, bekommen von Gottes Geist, diejenigen ans Herz gelegt, um genau für die zu beten und sich um die zu kümmern, damit sie sich bekehren.

Creative Commons License
http://liane-philomea.blogspot.com/ von Liane Blogspot steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Keine Bearbeitung 3.0 Unported Lizenz.

Kommentare:

risced hat gesagt…

Hallo Liane,
du hast Mut, so direkt über die Realität der Hölle zu reden, in einer Zeit wo selbst engagierte und gläubige Christen dieses Thema lieber nicht anschneiden oder es irgendwie schmälern wollen um nicht verschroben und hinterwäldlerisch dazustehen.
Es bleibt, die Hölle gibt es, und sie ist schrecklich und wir haben die Aufgabe so viele Menschen wie es gibt davor zu warnen.
Leider ist die Ablehnung aber sehr groß, wenn wir darüber sprechen. Für eine meiner Töchter war es mit ein Anlass, sich vom Glauben an Jesus Christus abzuwenden. Meinen Hinweis diesbezüglich hatte sie als Druck und Angstmache verstanden.
Eventuell müssen wir noch mehr einfallsreicher sprechen und die Bilder der Hölle auf die Denke übersetzen, die heute vorherrscht.

Ric

Liane hat gesagt…

Hallo Ric, ja das bekomme ich auch immer wieder zu hören auch von Christen. Dennoch, wer die Realität der Hölle schmälert und lieber ignoriert, b.z.w. gar nicht anspricht, der ignoriert meistens auch das Gericht und die Rache Gottes über die Gottlose Welt und die Menschen die sich über ihn lustig machen. Die welche ihn nur als den lieben Papa darstellen, der ja alle lieb hat und alle in den Himmel läßt, bekommen evtl. mehr Menschen dazu sich zu bekehren, aber ob das dann echt ist bezweifel ich. Das sind dann aber auch die, welche mit der Welt mitlaufen und es der Welt recht machen wolln, um nicht anzuecken, denen sind dann die Zahlen der "angeblich Bekehrten" wichtiger. Nur das halbe Evangelium zu predigen ist saft und kraftlos, weil der Heilige Geist da nicht mit spielt. Wem das ganze Evangelium zu krass und zu hart und Angst machend erscheint, hat nicht begriffen, um was es geht. Es geht darum, dass Gott uns aus Liebe seinen Sohn geschickt hat, Jesus hat sich aus Liebe zu den Menschen verspotten und kreuzigen lassen, damit, wenn sie ihn annehmen nicht in die Hölle müßen. Dies war die einzige Möglichkeit den Menschen aus der Umklammerung des Satans zu befreien, er hat uns losgekauft davon die Ewigkeit in der Hölle zu verbringen, mit seinem Blut, aaaaaber das gilt NUR für die, welche ihr Leben, ihr Herz und alles Jesus geben, ja sagen zu einer biblischen durch den Geist Gottes gewirkte Hinwendung zu Jesus. Es ist wichtig den Menschen begreiflich zu machen das niemand, kein Mensch, sich selbst die Ewigkeit im Himmel erkaufen kann, auch nicht wenn er sein ganzes Leben "gut" war und niemandem was böses getan hat.

Das mit deiner Tochter tut mir leid, da hilft nur beten, dass der Heilige Geist sie zurückholt. Ich glaube schon, dass, wenn wir um unsere Familienangehörigen kämpfen im Gebet, und sie vor den Thron Gottes bringen, wird Jesus für sie eintreten, damit sie gerettet werden.

LG Liane

Quincy hat gesagt…

Hallo Liane - wir haben ja schon über das Thema gesprochen. Dein Bericht geht mir aber sehr nahe! Hast Du was dagegen, wenn ich bei mir auf diesen Artikel verlinke?

Ich höre immer wieder, dass sich Christen darüber beschweren, wenn andere Christen Ungläubigen Menshcen von der HÖlle erzählen. Aber ich finde das muss man tun. Man muss den Menschen einfach die Konsequenz vor Augen halten.

Wenn man sich die Offenbarung ansieht und sieht mit welch krassen Mitteln Gott die Menschen letztlich auf seine Existenz hinweisen möchte, dann kann ich als Christ die Hölle doch nicht verschweigen!

Es ist nunmal die letzte Kosequenz der Gerechtigkeit Gottes und gerade in unserer Zeit hat jeder die Möglichkeit Gott kennenzulernen. Es gibt überall Bibeln, es gibt Internet, es gibt Fernseh- und Radiosendungen.

Aber leider ist es so, wie Jesus sagt: jeder hat Ohren und Augen, aber leider hören und sehen sie nichts.

Deswegen ist es natürlich allererste Pflicht von Jesus zu erzählen und zu beten, dass Augen, Ohren und Herz vom heiligen Geist berührt werden.

Letztlich muss man aber auch (wie es Jesus eben auch getan hat) von der Hölle erzählen!

Bewegender Bericht! Danke!

Liane hat gesagt…

Hallo Quincy kannst gern verlinken, habe auch sehr stark den Eindruck dass man den Menschen die Konsequenz der Ablehnung Jesus sagen und wenn geht sehr bildlich vor Augen führen muß, so dass sie es verstehen. Jesus hat sehr oft über die Konsequenzen gesprochen. Viele auch ich, haben erst mal keine Ahnung von Gott, sie erleben zuerst reals die unsichtbare Welt in Form von Gläser rücken, Geisterbeschwörung u.s.w dann erkennen sie, dass es eine unsichtbare Welt gibt, viele wolln dann mehr darüber wissen und forschen dannach. Im Idealfall so wie bei mir, bekommt man von Gott gezeigt, dass es einen Himmel und eine Hölle gibt, dies verbindet man dann auch mit der Bibel und forscht weiter. Es ist meines Erachtens total falsch die Hölle und das Gericht Gottes wegzulassen beim evangelisieren, denn gerade das treibt die Menschen sehr oft dazu unruhig zu werden, da kann dann der Heilige Geist sie weiterführn zu Jesus.

Liane hat gesagt…

Hier noch ein Link mit Zeugnissen

http://www.geistlektionen.com/html/die_holle_ist_real_-_ich_war_d.html

Michael.Cryftz@blogspot.com hat gesagt…

Hi Liane,
ich muß ehrlich sagen, dass ich in meinem Glauben noch nicht so weit bin wie Du. ich habe Schwierigkeiten, mir die Hölle auf "klassissche" Art mit feurigem Pfuhl, Angst, Schmerzen und dergleichen vorzustellen. Mit Verlaub - eine solche Vorstellung halte ich zum gegenwärtigen Zeitpunkt für naiv. Ich glaube auch an Gott und bin nach vielem Suchen (Buddhismus, Taoismus, Zen) zum christlichen GLauben gekommen und fühle mich auch hier "wie nach Hause gekommen". Aber Gott ist für mich die Liebe und wie kann Gott solch eine Scheußlichkeit, wie die beschriebene Hölle den "ungläubigen" Menschen in Aussicht stellen oder sie gar bestrafen? Ich glaube eher, dass jeder Mensch nach dem Ablegen seines Körpers im Jenseits mit geschärftem Bewußtsein auf sein vergangenes Leben schaut und dabei auch unter anderem zum vermutlich ersten Male wirklich miterlebt, was er anderen Menschen durch seine Sprache (üble Nachrede, Lügen) und schlechte Taten wirklich angetan hat. Und da er sich in den Sphären höheren, reineren Bewußtseins aufhält, er sich auch "keinen mehr in die Tasche lügen kann"! Und diese Verletzungen und Demütigungen die er anderen antat im Innern noch einmal erleben zu müssen, könnte vielleicht die realistischere Variante der Hölle sein. Wenn Gott doch die reine Liebe ist, wie Jesus und die Apostel behaupten, kann es meiner Meinung eine solche "klassische" Hölle eigentlich nicht geben. Die Hölle machen wir uns höchstens selbst!

Anonym hat gesagt…

Liebe Liane,

Ich bin zufällig auf deinen Blog gestoßen und bin ehrlich geschockt darüber, was der Glaube mit Menschen machen kann.
Du scheinst ja überhaupt nicht mehr in der Realität zu leben.
Ich finde es immer wieder traurig wie gläubige Menschen ihre Eigenverantwortung und ihre Selbstständigkeit an einen Glauben verlieren, der alles tut um eigenständiges, kritisches Denken einzuschränken oder vollständig zu verhindern.
Hölle, Himmel, Gott, der heilige Geist, meine Güte, wacht auf und schaut den Tatsachen ins Auge. Ohne all diese Hirngespinste geht es euch besser!

Liane hat gesagt…

So da kommst du anonym daher und denkst du könntest mich belehren, wer bist du, das ich dir mehr glauben soll, als Gott meinem Vater. Ein kleiner Mensch der keine Ahnung hat, da du denkst du weißt es besser als Gott. Ich habe durch Gottes Geist sehr viel gezeigt bekommen und weiß was abgeht, dank der Gnade Gottes. Du dagegen bist geistig blind, du hast gar keinen realistischen Durchblick was abgeht in der geistigen Welt, aber groß das Maul aufreißen, das können die ungläubigen, mehr steckt nicht dahinter. Ne ganz schwache und überzeugungslose Vorstellung die du hier bringst. Bete für dich, dass Gott dich segnet und dir durch seinen Geist einen Einblick in die geistige Welt schenkt, das du die Wahrheit erkennst und sie dich frei macht, von den Lügen deines Verstandes der verfinstert und verblendet ist.

Außerdem mir geht sehr gut, ich weiß nämlich wo ich die Ewigkeit verbringen werde, ich bin ein Kind Gottes und stehe unter dem Schutz meines himmlischen Vater. Wer mir was will, muß erst mal an Gott vorbei.

Gottes Segen und LG Liane

Liane hat gesagt…

Lk 12,5 Ich will euch aber zeigen, wen ihr fürchten sollt: Fürchtet den, der nach dem Töten Macht hat, in die Hölle zu werfen; ja, sage ich euch, diesen fürchtet!

Joh 8,32 und ihr werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.

Joh 8,44 Ihr seid aus dem Vater, dem Teufel, und die Begierden eures Vaters wollt ihr tun. Jener war ein Menschenmörder von Anfang an und stand nicht in der Wahrheit, weil keine Wahrheit in ihm ist. Wenn er die Lüge redet, so redet er aus seinem Eigenen, denn er ist ein Lügner und der Vater derselben.

Joh 14,6 Jesus spricht zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater als nur durch mich.

Joh 14,17 den Geist der Wahrheit, den die Welt nicht empfangen kann, weil sie ihn nicht sieht noch ihn kennt. Ihr kennt ihn, denn er bleibt bei euch und wird in euch sein.

Joh 15,26 Wenn der Beistand gekommen ist, den ich euch von dem Vater senden werde, der Geist der Wahrheit, der von dem Vater ausgeht, so wird der von mir zeugen.

Joh 18,37 Da sprach Pilatus zu ihm: Also bist du doch ein König? Jesus antwortete: Du sagst es, dass ich ein König bin. Ich bin dazu geboren und dazu in die Welt gekommen, dass ich für die Wahrheit Zeugnis gebe. Jeder, der aus der Wahrheit ist, hört meine Stimme.

Eph 6,12 Denn unser Kampf ist nicht gegen Fleisch und Blut, sondern gegen die Gewalten, gegen die Mächte, gegen die Weltbeherrscher dieser Finsternis, gegen die geistigen Mächte der Bosheit in der Himmelswelt.

Liane hat gesagt…

Michael freut mich dass du dein Leben Jesus gegeben hast. Doch ich muß dir widersprechen, du hast eine verfälschte Vorstellung von der Hölle. Ich habe einen kleinen Teil von der Realität des Himmels und der Hölle vom Geist Gottes gezeigt bekommen und ich weiche keinen mm von dem ab, was ich darüber weiß, nämlich genauso wie ich berichtet habe darüber so ist es. Jesus warnt uns in der Bibel immer wieder vor der Hölle, es ist nicht nur eine Vorstellung die wir uns selbst machen, die Hölle ist Real genauso wie der Himmel.

Du mußt es nicht so sehen, dass Gott den Menschen gern mit der Hölle bestraft. Jesus ist aus Liebe für uns gestorben, da muß man mal weiter ausholen. Durch das was Adam und Eva verbockt hat, haben auch wir zu leiden. Da Gott den Menschen mit einem eigenen Willen geschaffen hat, kann der Mensch auch selbst entscheiden und hat auch selbst die Verantwortung für sein Handeln, da gibt es mal später beim Gericht Gottes kein rausreden. Durch die Sünde, waren nun alle Menschen getrennt von Gott, und der Satan war von nun an RECHTSMÄßIGER Eigentümer der Menschen. Da Gott gerecht ist und der Mensch sich freiwillig gegen Gott und für die Sünde entschieden hat, waren die Nachfolger von Adam und Eva auch mit der Sünde verseucht und gehörten Satan. Gott hatte aber für den Fall das der Mensch sich falsch entscheidet, schon vorgesorgt in dem er seinen Sohn Jesus Christus zu uns geschickt hat, der ohne Sünde für uns starb, am Kreuz. Alle menschen die das nun im Glauben annehmen, werden versetzt aus der Finsternis ins Licht. D.h. sie haben Jesus angenommen, der sie RECHTSMÄßIG freigekauft hat von Satan, mit seinem Blut, dann gehören sie wieder Gott und haben mit ihm Gemeinschaft und kommen in den Himmel. Die anderen die ja FREIWILLIG Jesus ablehnen, gehören weiterhin RECHTSMÄßIG dem Satan, weil sie sich nicht selbst freikaufen können.

Gott hat aus Liebe seinen Sohn für uns geschickt, Jesus ist aus Liebe für uns gestorben. Wer dieses Geschenk nicht annimmt, hat auch keine Vergebung, ist doch logisch. Gott hat den Menschen mit einem freien, eigenen Willen erschaffen.

Bento hat gesagt…

Hey Liane,

klasse - gefällt mir sehr, wie du hier abgehst! ;-))

Zu dem Punkt der "ewigen" Hölle und Verdammnis, scheint es gut begründbare biblische Belege zu geben, dass sie eben nicht "ewig" sind. Ich habe mich mit diesen echatologischen themen noch nicht richtig befasst, um mir eine Meinung darüber bilden zu können, doch es geht letztlich wohl um die Bedeutung des wortes "Äon", dass mit Ewigkeit (als unbegrenzter Zeitraum) übersetzt und von uns verstanden wird. Was allerdings würde dann die Aussage Bedeuten "von Äon zu Äon - von ewigkeit zu Ewigkeit?
Interessantes thema - wenn ich brauchbares Material dazu finde, kann ich es dir schicken.

LG + Segen

Bento hat gesagt…

@ Michael,
bevor ich Christ wurde, habe ich jahrelang Yoga prktiziert und war durch die vedischen Schriften sehr in meinem Denken geprägt. Deine Aussagen von "geschärftem / reinerem Bewusstsein - höheren Sphären" usw. sind noch deutl. vom asiatischen Weltbild geprägt. Es ist wichtig, dass wir da nichts vermischen und durch Jesus (= Wort Gottes) die Realität erkennen - bei Ihm kommen solche Aussagen nunmal nicht vor.

Das Wort und der Geist Gottes hilft uns in "alle Wahrheit" über uns selber und die sowohl die weltliche als auch geistige Realität zu gelangen und damit auch in die Freiheit von jedem Irrtum diesbezüglich.

Glauben heißt u.a. auch, dass ich nichts zu "meiner Meinung" mache und in meinen Gedanken zulasse, was nicht die Gedanken und Worte Gottes sind.

LG + Segen

Liane hat gesagt…

Hi Bento, danke freu mich immer von dir zu lesen, weil du so gut bescheid weißt.

Von Ewigkeit zu Ewigkeit, bedeutet doch für immer, weil ne Ewigkeit ja nie aufhört. Aber lass mich da gern eines bessern belehren, wär ja schön für die Höllengänger wenn sie nicht für eine ganze Ewigkeit da bleiben müßten, sondern wieder raus könnten. Aber ich kenne keine Bibelstelle dafür, wenn du was darüber findest, kannst du es mir gern schicken, würde mich echt interessieren.

Segen und LG Liane

Quincy hat gesagt…

Gut gebrüllt Löwe - ähh Liane :). Vor allem das mit dem geistlichen Blind hat mir gefallen - da gibt es nichts hinzuzufügen!

Wie vermessen die Menschen doch sind, wenn sie glauben zu wissen was Gott geplant hat!

DAnke dass ich auf den Artikel verlinken darf!

Liane hat gesagt…

Quincy, ja danke, seh ich auch so und ich kann es nicht mehr hören. Wie vermessen die Menschen sind und dabei ist es so dumm, wie sie argumentieren. Wolln den Kindern Gottes was erzählen, obwohl sie nichts wissen, über Gott, da sie ihn gar nicht kennen, und auch nichts von ihm wissen wolln. Und die absolute Härte ist noch, zu denken uns geht es schlecht damit.

Wir sind Königskinder und haben eine Beziehung zu Gott durch Jesus, das aller beste haben wir, das übersteigt den Verstand. Wir stehen unter Gottes persönlichen Schutz und sind seine Erben. Mir tun die Menschen leid, die Gott nicht kennen, weil denen geht es schlecht, aber das schnallen sie nicht. Na ja kann man nur beten und Segnen.

Petrus hat gesagt…

Gott hat den Menschen die Ewigkeit - und auch das Wissen um die Existenz von Himmel und Hölle - "ins Herz gegeben"

Folgend eine Auslegung des bekannten schwäbischen Pfarrers Ludwig Hofacker zu 1. Petrus 5,8:

Seid nüchtern und wacht, denn Euer Widersacher, der Teufel, geht umher wie ein brüllender Löwe und sucht, wen er verschlinge.

"Es ist dem Teufel nicht genug, selbst elend zu sein; er hat daran eine höllische Freude, wenn er andere Geschöpfe abwenden kann von dem lebendigen Gott und sie seines eigenen Elendes teilhaftig machen.
Darauf arbeitet er hin, daß er alles verderbe und verführe, Finsternis so viel als möglich verbreite und dem allmächtigen Gott widerstrebe. Das war sein Plan bei seinem Abfall, und in diesem törichten Plan beharrt er noch jetzt, ja er verstockt sich immer mehr in demselben, weil er weiß, daß die Jahre seiner Freiheit sich zu Ende neigen und daß das Gericht, das über ihn ergehen soll, nahe vor der Tür ist. Denn das Lamm Gottes wird sich, wenn die Zeit erfüllt ist, als der Überwinder des Teufels, als der wahrhaftige Schlangenzertreter zeigen. Darum geht jetzt der Teufel umher wie ein brüllender Löwe und sieht, welchen er verschlinge. Darum ist sein Zorn besonders jetzt so groß, seine Versuchungen besonders jetzt so gefährlich, darum ist es besonders jetzt nötig, AUFMERKSAM ZU MACHEN auf seine List und Bosheit in dieser ungläubigen Zeit, in welcher er herrscht; die Seelen zu warnen, daß sie nicht in seine Netze fallen, die er einmal gestellt hat. Wir haben nicht allein mit Fleisch und Blut zu kämpfen, das wäre noch leichter zu überwinden, sondern mit den Fürsten und Gewaltigen, nämlich mit den Herren der Welt, die in der Finsternis dieser Welt herrschen, mit den bösen Geistern unter dem Himmel und besönders mit dem bösesten aller Geister, dem Teufel."

Ja, Gott der Vater wohn uns bei und laß uns nicht verderben, mach uns aller Sünden frei und helf uns selig sterben.

Vor dem Teufel uns bewahr, halt uns bei festem Glauben, und auf Dich lass uns bauen, aus Herzensgrund vertrauen, Dir uns lassen ganz und gar, mit allen rechten Christen entflieh'n des Teufels Listen, mit Waffen Gott's uns fristen!

Amen, amen, das ist wahr, so singen wir Halleluja!

Jesus lebt - Jesus siegt!