Samstag, 30. Januar 2010

Psychologie

Vor ein paar Tagen geschrieben und wollte es erst gar n nicht veröffentlichen, aber auf Grund eines Beitrages aus einem anderen Blog den ich gerade gelesen habe kam mir der Gedanke, dass ich es doch veröffentlichen soll:

Habe eine längere Stellungsnahme gelesen zu der W+G Bewegung. Dabei ist mir besonders aufgefallen, das es erklärt wird, aus rein menschlich psychologischer Sicht. Der menschliche Geist und das auseinandersetzen mit sich selbst, steht da an erster Stelle. Habe in meinem Leben einige Psychologen und Therapeuten kennengelernt auch christliche. Hatte immer den Eindruck das ihnen was entgangen ist und zwar die geistlige Welt, das es geistige Kämpfe sind die uns umgeben. Vor was uns Jesus immer wieder gewarnt hat klammern sie aus, dies fällt mir immer wieder auf, natürlich betrifft das nicht nur Psychologen und Therapeuten, sondern auch andere Christen.

Bei dieser Stellungsnahme zu W+G ist mir das durch den Geist Gottes wieder ganz bewußt gemacht worden, dort heißt es z.b. an einer Stelle, man braucht erst mal eine Beziehung zu seinem eigenen Geist, bevor man sich auf Gott konzentrieren kann. Was ist das denn, das ist mir also mal ganz was neues. So entstehen nämlich die falschen Ansichten. Die geistig behinderten hätten ja dann voll die Arschkarte gezogen und all die welche keine Beziehung zu ihrem Geist aufbauen können aus welchen Gründen auch immer, hätten dann ja gar keine Chance Gott intensiv kennen zu lernen. Ich glaube es ist so, das wir Menschen einfach nicht damit klar kommen zu akzeptieren das Gott es ist, der sowohl das Wollen als auch das Vollbringen schenkt.

Auch die ganze psychologische Vergangenheitsbewältigungsstrategie empfinde ich nicht als biblisch, Gott verändert nicht, so wie es die Menschen kennen, sondern erneuert, das ist ein Unterschied. Es beginnt eine Metamorphose eine Umwandlung. Dazu ist nur eins nötig, sich Jesus ganz auszuliefern, nur ihm vertrauen, egal was die Umstände sagen, dann wird auch eine Umwandlung sichtbar, dabei geht Gott mit jedem individuell um, bei einem gehts schnell beim anderen dauert es Jahre. Das Blut Jesus reinigt Wunden und Verletzungen der heilige Geist erneuert die Gedanken. Ich habe es als eine Art "ausradieren" empfunden. Die Vergangenheit ist einfach weg ausradiert, da muß nichts therapiert werden. Ich habe die ganze Therapie immer nur genutzt als Abstand vor den Drogen, aber die Vorgehensweise hat nur an der Oberfläche gekratzt, sie kann gar nicht tief gehn, weil dies ein übernatürlicher Prozess ist der nur erfolgreich durch das Blut Jesus und den Geist Gottes erfolgen kann. Dies wiederrum ist Gnade, das können wir nicht selbst bewirken.

Kommentare:

gekreuzsiegt hat gesagt…

Hey Liane,

darf ich fragen ob du schon mal Gottesdienste von Wort und Geist besucht hast?

JP

Johannes hat gesagt…

Gute Ärzte können die wichtigen Schritte initiieren, um Blockaden aufzuspüren und aufzuräumen. Jesus kann in unserem Herz für mehr Ordnung sorgen, wenn wir es zulassen. Beides ist also wichtig. Wenn jemand nen schlimmen Unfall hatte und nicht zum Arzt gehen würde, fände ich das bedenklich. =)

Liane hat gesagt…

@JP natürlich darfst du fragen *lächelt liebevoll* Ich war vor einigen Jahren mit Geschwistern aus meinem Hauskreis bei einer Helmut Bauer Veranstaltung weil alle (außer noch mal jemand und ich) voll geschwärmt haben von der Helmut Bauer Lehre. Einige davon haben sich auch jeden Tag die Casetten von ihm reingezogen. Bin dann mitgegangen da ich mir selbst einen Eindruck davon machen wollte, aber konnte gar nichts damit anfangen, da ich etwas beunruhigendes wahrnahm das ich es innerlich nicht als das Wirken des Heiligen Geistes empfand, konnte es aber nicht in Worte fassen was es war und vor allem konnte ich es nicht begründen, da damals noch nicht öffentlich zu erkennen war das die Lehre abtriftet.

@Johannes z.T. sehe ich das auch so wie du. Ich meinte nich allgemein die Ärzte, sie sind natürlich sehr wichtig und ich nehme sie auch gerne in Anspruch für körperliche Leiden, ich meinte das seelisch/psychische Leiden von Menschen, klar haben Therapeuten und Psychologen auch dort bei vielen Menschen sehr hilfreiche Dienste geleistet, aber eben nur bis zu einem gewissen Punkt. Ich habe selbst festgestellt daß nur wenn ich mich ganz auf Jesus verlasse , weil er der bessere Therapeut ist, kann ich im Glauben und Vertauen durch den Geist Gottes übernatürliche Heilung der Seele/Psyche wahrnehmen, da sie tiefer geht, kann es nicht anders oder deutlicher
erklären

Liebe Grüße Liane

Robert hat gesagt…

Erstmal Danke.
Mit der Psychologie ist das so eine Sache. Klar kann die helfen bis zu einem Punkt die Probleme werden nur oberflächlich behandelt. Tiefgang bekommt man bei Gott.